Aktuelle Informationen aus unserer Region


Auf diesen Seiten informieren wir Sie über den nächsten Projektaufruf, über aktuelle Veranstaltungen und Wichtiges aus unserer LEADER-Region. 

 

Zudem veröffentlichen wir hier unsere Pressemitteilungen.


Startschuss für das LEADER-Projekt am Unterschembachhof in Hornberg

Seit den 1960er Jahren unterhält die evangelische Kirchengemeinde in Hornberg ein Jugend- und Freizeitheim im Unterschembachhof. Im Laufe der Zeit wurde der Unterschembachhof mit viel ehrenamtlichen Engagement immer wieder um- und ausgebaut. Dabei wurde der Charakter des Hofgebäudes erhalten und bietet den verschiedenen Gruppen ein ganz besonderes Aufenthaltserlebnis. Umgeben von Natur und abseits von Hektik und Verkehrslärm kann man hier die Seele baumeln lassen.

Um auch künftig Gäste empfangen zu können, stand nun dringend der Umbau der Sanitäranlagen samt der Elektroinstallation an. Und da zwar bereits das Erdgeschoss mit Eingang, Zweibettzimmer, Speisesaal, Gruppenraum und Küche barrierefrei zugänglich ist, aber die entsprechende Barrierefreiheit bei den Sanitäranlagen fehlte, soll dies im Zuge der Arbeiten geändert werden.

 

Mit ihrem Vorhaben stieß die evangelische Kirchengemeinde Hornberg beim Auswahlgremium des Vereins Regionalentwicklung Mittlerer Schwarzwald e.V. im vergangenen Sommer auf große Zustimmung und so konnte das Projekt für eine LEADER-Förderung beschlossen werden. Honoriert wurde v.a. die Barrierefreiheit/Inklusion sowie der Beitrag zu Angeboten für die Jugend im ländlichen Raum.

Zukünftig steht der Unterschembachhof nun auch für inklusive Gruppen offen.

Übergabe der Förderhinweistafel an Pfarrer Thomas Krenz (Foto: Christine Störr)
Übergabe der Förderhinweistafel an Pfarrer Thomas Krenz (Foto: Christine Störr)

E-Auto für die ärztliche grundversorgung in Gutach und Umgebung

Das lange Warten hat nun endlich ein glückliches Ende genommen: Ende Januar konnte Frau Dr. Andrea Rohr mit ihrem Praxisteam in Gutach das ersehnte eAuto in Empfang nehmen. Und der Verein Regionalentwicklung Mittlerer Schwarzwald e.V. konnte den Zuschuss für das letzte Kleinprojekt im Regionalbudget 2020 überweisen.

 

Zusammen mit Bürgermeister Siegfried Eckert freute sich Henry Heller, Erster Vorsitzender des Vereins über die erfolgreiche Umsetzung des Projekts. "Mit der Förderung dieses Vorhabens unterstützt das Auswahlgremium des Vereins Regionalentwicklung Mittlerer Schwarzwald e.V.  die ärztliche Grundversorgung im ländlichen Raum", so Henry Heller und wünschte dem Team, das Patienten in Gutach, Hausach und Hornberg betreut, immer eine gute Fahrt.  Wie wichtig eine Hausärztin vor Ort sei, zeige gerade die aktuelle Situation. Daher sei es umso schöner, dass mit dem Regionalbudget solch ein Vorhaben gefördert werden könne.

Übergabe der Förderplakette an Frau Dr. Rohr
Übergabe der Förderplakette an Frau Dr. Rohr

Projektaufruf zur Einreichung von Projekten zur Landschaftspflege und zu Kulturvorhaben

Projektaufruf vom 28. Januar 2021

 

Der Verein „Regionalentwicklung Mittlerer Schwarzwald e.V.“ als Träger der LEADER Aktionsgruppe ruft zur zwölften Projekteinreichung auf.

 

Anträge können ab sofort von allen Interessenten gestellt werden. Die Projektideen müssen sich in den definierten Handlungsfeldern (s. Regionales Entwicklungskonzept Mittlerer Schwarzwald) wiederfinden.

 

Hierzu gehören folgende Bereiche:

 

1. Wertschöpfungsketten und Regionalvermarktung in der Landwirtschaft

2. Lebensqualität auf dem Land – für jung bis alt

3. Naturnaher Tourismus auf dem Land

4. Umwelt- und Klimaschutz durch Erneuerbare Energien

 

Bei diesem Projektaufruf können ausschließlich Anträge für folgende Module berücksichtigt werden:

 

Modul 3: Landschaftspflegerichtlinie (LPR)

Modul 5: Private nicht-investive Vorhaben Kunst und Kultur

 

Höhe des Fördermittel-Budgets für Modul 3: 150.000,- €*

Höhe des Fördermittel-Budgets Modul 5: 10.000,- €

 

Details zum Projektaufruf vom 28. Januar 2021

Themenbereiche: alle Handlungsfelder des Regionalen Entwicklungskonzepts der LEADER-Aktionsgruppe Mittlerer Schwarzwald

Bagatellgrenze: 5.000 € Zuschuss

Obergrenze der förderfähigen Kosten (netto) / Projekt: 600.000 €

Stichtag zur Einreichung der Projektanträge: 1. März 2021 bei der LEADER-Geschäftsstelle

Voraussichtlicher Auswahltermin: 23. März 2021

 

* Die Bereitstellung der Landesmittel für die Landschaftspflegerichtlinie stehen unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Finanzministeriums.

 

Weitere Informationen zum aktuellen Projektaufruf finden Sie hier.

 

Den Kontakt zur Geschäftsstelle finden Sie hier.

 

Veröffentlicht am 28. Januar 2021


Neuer Infobrief online

Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen haben wir unseren neuen Infobrief veröffentlicht. Er informiert über Projekte, Veranstaltungen und die Aussichten für LEADER ab 2021.

Sie finden den Infobrief im Servicebereich unter Publikationen.


Zutritt geschäftsstelle Ab november 2020

Die LEADER-Geschäftsstelle ist wie gewohnt besetzt. Allerdings möchten wir Projektinteressierte bitten, sich für eine Projektberatung vorher telefonisch anzumelden.

In den Geschäftsräumen besteht Maskenpflicht, wir bitten um Verständnis.


Digitale Mitgliederversammlung - Gelungene Premiere

 

Zum ersten Mal hatte der Verein Regionalentwicklung Mittlerer Schwarzwald e.V. zu einer digitalen Mitgliederversammlung eingeladen. Unter Leitung des Ersten Vorsitzenden Henry Heller, Bürgermeister a.D., kamen am 25. November 2020 die Mitglieder aus den Kommunalverwaltungen der 27 Städte und Gemeinden, der Landkreisverwaltungen des Ortenaukreises und des Landkreises Rottweil sowie die Mitglieder aus den Reihen der Wirtschafts- und Sozialpartner im virtuellen Raum zusammen.

Die nach wie vor geltenden Einschränkungen im Hinblick auf die Eindämmung des Coronavirus bescherten dem Verein Regionalentwicklung Mittlerer Schwarzwald e.V. die erste Online-Mitgliederversammlung in seiner noch jungen Vereinsgeschichte. Im Fokus standen dabei, neben Jahresbericht und Jahresrechnung 2019, die Nachwahlen für den Vorstand und erste informationen zum weiteren Vorgehen für LEADER 2021-2027.

Mit der Wahl von Frau Dr. Diana Kohlmann, Dezernentin Ländlicher Raum beim Landkreis Ortenaukreis, als Stellvertretende Vorsitzende ist der Vorstand nach §26 BGB wieder komplett. Als neue Beisitzer wurden Frau Ayline Schirling (Große Kreisstadt Schramberg), Herr Philipp Saar (Bürgermeister Stadt Haslach) und Herr Ralph Schmieg (Caritasverband Kinzigtal e.V.) gewählt. Der 24-köpfige Vorstand setzt sich aus Vertretern der öffentlichen Verwaltung und Wirtschafts- und Sozialpartnern zusammen und wählt die Projekte zur Förderung aus.

Als Kassenprüferin für das Jahr 2020 wurde Frau Margit Langer im Amt bestätigt.

Mit seinem Beschluss zur Abgabe einer Interessensbekundung für LEADER 2021-2027, vorbehaltlich weiterer Gremienbeschlüsse, machte der Verein zudem einen ersten Schritt in Richtung neue Förderperiode. 

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.


Regionalbudget 2021

Mit dem Regionalbudget, ein zusätzlicher Fördertopf zur Stärkung des ländlichen Raums und mit Mitteln von Bund, Land und Region ausgestattet, konnten 2020 erstmals auch im Mittleren Schwarzwald Kleinprojekte gefördert werden. 17 Projekte wurden in diesem Jahr vom Auswahlgremium des Vereins Regionalentwicklung Mittlerer Schwarzwald e.V. zur Förderung beschlossen.

 

Die nächste Chance auf Förderung gibt es mit dem Regionalbudget 2021. Bewerbungen für das Förderjahr 2021 können jederzeit eingereicht werden, der Stichtag ist der 11. Dezember 2020. Die Auswahl erfolgt voraussichtlich im März 2021. Das Mittelbudget liegt bei 200.000 Euro.

 

Es wird darauf hingewiesen, dass die Förderung unter Vorbehalt der Mittelfreigabe der Landesbehörden steht.

 

Weitere Informationen zum Regionalbudget und zum Verfahrensablauf finden Sie auf unserer Homepage in der Rubrik "Regionalbudget ab 2020" und den entsprechenden Unterseiten.


Onlineveranstaltung "Photovoltaik und Architektur"

Die LEADER-Aktionsgruppe Mittlerer Schwarzwald und das Photovoltaik-Netzwerk-Schwarzwald-Baar-Heuberg laden am 12. November 2020 zu einer Onlineveranstaltung "Photovoltaik und Architektur - Positive Beispiele für den ländlichen Raum" ein.

 

Die Solarenergie wird, neben der Windenergie, in absehbarer Zeit zur wichtigsten erneuerbaren Energiequelle in Baden-Württemberg. Doch noch immer gibt es auf vielen Seiten Vorbehalte gegenüber Photovoltaikanlagen im Gebäudebereich. Ästhetische Ansprüche auf der einen, Denkmalschutz-Bedenken auf der anderen Seite halten viele Bauherren und Gebäudebesitzer davon ab, eine Photovoltaikanlage zu installieren.
Mittlerweile gibt es aber bereits eine Vielzahl an gestalterischen und konstruktiven Angeboten, die in dem Spannungsfeld Ästhetik und Denkmalschutz bestehen.
Wir möchten Architektenbüros, Planungsbüros, Handwerkerbetriebe, Denkmalschutzbehörden, Kommunen und Baurechtsbehörden zusammenbringen und mit Ihnen praxistaugliche Lösungen für eine Kombination von Architektur und Photovoltaik diskutieren.

 

Weitere Informationen sowie die Anmeldedaten finden Sie hier.


LEADER-Förderplakette für die Freilichtbühne Hornberg

Europa kommt bis nach Hornberg – mit diesen Worten gratulierte Henry Heller, Erster Vorsitzender des Vereins Regionalentwicklung Mittlerer Schwarzwald e.V. dem Historischen Verein Hornberg und Bürgermeister Siegfried Scheffold zur erfolgreichen Umsetzung des LEADER-Projekts auf der Freilichtbühne am Storenwald. Mit Fördermitteln der Europäischen Union, des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Hornberg wurden Barrieren abgebaut und neue Lagerflächen geschaffen.

 

„Ohne ehrenamtliches Engagement wäre das gesellschaftliche und kulturelle Leben im Ländlichen Raum um ein Vielfaches ärmer“, würdigte der Vorsitzende Henry Heller das Geleistete bei der Übergabe der LEADER-Förderplakette an Thomas Bossert, Vorsitzender des Historischen Vereins Hornberg, und an Ralf Fuhlert, Bühnenwart der Freilichtbühne.

 

Welche Lücken nicht vorhandene kulturelle Angebote reißen, führt Corona gerade jedem vor Augen. Auch die Freilichtbühne Hornberg musste diese Spielsaison ausfallen lassen. Die Zeit investierten die Vereinsmitglieder stattdessen in die Arbeiten hinter den Kulissen.

 

Zusammen mit regionalen Handwerkern wurde in den vergangenen Monaten der Holzschopf um weitere sanitäre Einrichtungen, inklusive behindertengerechter Toilette, erweitert. Diese wird auch außerhalb der Spielsaison mithilfe eines sog. Euroschlüssels zugänglich sein und ist somit die erste öffentliche behindertengerechte Toilette Hornbergs.

 

Die Theaterwerkstatt mit dem Kulissenbau erhielt neue Flächen, so dass zukünftig die Requisiten für die verschiedenen Stücke aufgeteilt werden können und die Kanoniere für das Hornberger Schießen nicht erst die Kulissen des Familienstücks beiseite räumen müssen, wie der Vorsitzende des Historischen Vereins, Thomas Bossert, hervorhob.

 

Bürgermeister Siegfried Scheffold verwies in seinem Grußwort auf das familien- und generationenumspannende Wirken des Historischen Vereins Hornberg mit der Freilichtbühne. Der Verein könne stolz sein auf dieses Engagement, das seit 1955 das kulturelle Leben in Hornberg bereichere. Dem Gemeinderat war es daher ein Leichtes, die für das gemeinwohlorientierte Projekt notwendigen kommunalen Mittel bereitzustellen.

Die Freilichtbühne ist somit für die kommende Spielsaison gerüstet, die bisher langen Warteschlangen vor den sanitären Einrichtungen dürften der Vergangenheit angehören und die Pausen während der Aufführungen wesentlich kürzer werden.


LEADER-Fördermittel für einen Narrenkeller in Mühlenbach

Als Pfeiler des Vereinslebens engagiert sich die Narrenzunft Mühlenbach e.V. seit 1980 in der Gemeinde. Sie verbindet Generationen und hält durch viele Veranstaltungen während und nach der Fasent die Traditionen und das Brauchtum der Schwäbisch-Alemannischen Fastnacht zusammen.

Im 40. Vereinsjahr kann nun endlich der lang gehegte Wunsch nach einem eigenen Narrenkeller erfüllt werden:  dank LEADER-Mitteln und weiterer finanzieller Unterstützung durch die Gemeinde Mühlenbach wird die Zunft in den kommenden Monaten die Räumlichkeiten der Leihbücherei zu einem Treffpunkt für alle Generationen ausbauen.

 

Das Konzept für den Narrenkeller hatte das Auswahlgremium des Vereins Regionalentwicklung Mittlerer Schwarzwald e.V. im vergangenen Jahr überzeugt und so fiel es den Mitgliedern leicht, einer LEADER-Förderung zuzustimmen, wie der Erste Vorsitzende, Henry Heller, bei der Übergabe der Förderhinweistafel betonte.

Mit der Bewilligung der Mittel unterstützt die Europäische Union und das Land Baden-Württemberg einen Verein, der einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Vielfalt der Gemeinde Mühlenbach leistet. Da es sich um ein gemeinwohlorientiertes Projekt handelt, kommen weitere finanzielle Mittel von der Gemeinde Mühlenbach, die das Projekt von Beginn an begrüßte und unterstützte.

Nun freuen sich alle Beteiligte schon auf die Fertigstellung im Frühjahr 2021 und erste Veranstaltungen im neuen Narrenkeller.

Zunftmeister Markus Maier, LEADER-Vorsitzender Henry Heller und Bürgermeisterin Helga Wössner (Foto: Christine Störr)
Zunftmeister Markus Maier, LEADER-Vorsitzender Henry Heller und Bürgermeisterin Helga Wössner (Foto: Christine Störr)

LEADER Förderhinweistafel für den "Schmiede-Shop" in Oberharmersbach

Mit finanzieller Unterstützung der EU und der Gemeinde Oberharmersbach wird die Grundversorgung in der Gemeinde auch zukünftig gesichert sein: der LEADER-Antrag von Herrn Brucher zur Förderung eines Tankautomaten, E-Ladestationen für PKW und E-Bikes sowie der Einrichtung des "Schmiede-Shops" mit regionalen Produkten zur Grundversorgung wurde zwischenzeitlich vom Regierungspräsidium Freiburg bewilligt.

Der Erste Vorsitzende des Vereins Regionalentwicklung Mittlerer Schwarzwald e.V., Henry Heller, konnte im Rahmen der Übergabe der LEADER-Förderhinweistafel schon die ersten Ergebnisse bei der Umsetzung der Projektidee in Augenschein nehmen. So gibt es bereits die ersten regionalen Produkte zu kaufen und die E-Ladesäule für E-Bikes wurde kurz zuvor geliefert.

Herr Heller würdigte bei der Übergabe der Förderurkunde den unternehmerischen Weitblick von Herrn Brucher und dankte zugleich der Gemeinde Oberharmersbach mit Bürgermeister Richard Weith für die nicht nur ideelle, sondern auch finanzielle Unterstützung dieses für die Raumschaft so wichtigen Projekts.

v.l. LEADER-Vorsitzender Henry Heller, Projektträger Alfred Brucher und Bürgermeister Richard Weith
v.l. LEADER-Vorsitzender Henry Heller, Projektträger Alfred Brucher und Bürgermeister Richard Weith

Leuchtturmprojekt in oberwolfach eröffnet: Informationszentrum lachszucht wolftal

Im Beisein von Landwirtschaftsminister Peter Hauk, MdL, wurde am 6. Juli 2020 das Informationszentrum Lachszucht Wolftal in Oberwolfach feierlich eröffnet.

Zehn Jahre nachdem die Idee eines Besucherzentrums zur Wiederansiedlung des Lachses im Rhein erstmals der LEADER-Aktionsgruppe Mittlerer Schwarzwald vorgestellt wurde, konnte das Leuchtturmprojekt im Wolftal nun seine Fertigstellung feiern.

 

Was lange währt, wird endlich gut - nach jahrelanger Planung und einem knappen Jahr Bauzeit war die Freude bei allen Beteiligten sehr groß, dass nun ein weiterer Baustein für das "Tal der Tiere" (ein LEADER-Projekt aus der Förderperiode 2007-2013) seiner Bestimmung übergeben werden konnte.

Seit 2010 betreibt der Landesfischereiverband Baden-Württemberg in Oberwolfach eine eigene Lachszucht. Die einzige Anlage ihrer Art in Süddeutschland ist Teil des in internationaler Abstimmung durchgeführten Wiederansiedlungsprogramms des Lachses im Rheingebiet.

Das neue Besucherzentrum informiert anschaulich über das Wiederansiedlungsprogramm, die Lachszucht sowie Umwelt- und Artenschutz in Baden-Württemberg. Über eine im Fußboden eingelassene Glasscheibe können die Besucherinnen und Besucher einen Blick in die im Untergeschoss liegenden Aufzuchtbecken werfen.

 

Henry Heller, Erster Vorsitzender des Vereins Regionalentwicklung Mittlerer Schwarzwald e.V., gratulierte in seinem Grußwort allen Beteiligten zur gelungenen Umsetzung des Projektes und betonte, dass mit dem Besucherzentrum ein Leuchtturmprojekt für die LEADER-Region entstanden sei. Das Auswahlgremium habe auf seiner Sitzung im Februar 2017 die modellhafte Bedeutung für die Region sowie die Themen naturnaher Tourismus und außerschulische Bildungslandschaft besonders honoriert.

 

Mit einer 60%-Förderung (263.000 €) durch das europäische Förderprogramm LEADER und weiteren 100.000 € von der Gemeinde Oberwolfach ist ein weiteres Highlight im "Tal der Tiere" entstanden.